Pfarrgemeinde Sankt Michael

Rheinheim



Die erste gesicherte urkundliche Erwähnung einer Kirche in Rheinheim stammt aus dem Jahr 892 n. Christus. Der damalige Abt des Klosters Rheinau, Gozpret, schenkte in diesem Jahr dem Kloster verschiedene seiner Besitztümer, darunter Grundstücke, Häuser und Kirche nebst kirchlichen Dingen zu "Rhinheim im Klettgau".

Dorf und Pfarrei unterstanden nun dem Kloster Rheinau. Zu welchen Zeitpunkt die erwähnte Kirche gebaut wurde, ist leider nicht überliefert.

Die Pfarrkirche St. Michael steht auf historischen Boden und zeigt, welche Bedeutung der Ort bereits zur Römerzeit hatte. Mit rund 1700 Katholiken ist sie die größere der zwei Pfarrgemeinden im Bereich der politischen Gemeinde Küssaberg. Zur Pfarrgemeinde St. Michael gehören auch die Küssaberger Ortsteile Bechtersbohl, Dangstetten, Küßnach und Reckingen.

Kirchengebäude

Neben der Pfarrkirche St. Michael gehören weitere Gebäude zum Rheinheimer-Kirchenspiel:

Pfarrhaus St. MichaelDas Pfarrhaus aus dem Jahr 1569 mit seinen gotischen Fenstern diente früher als Sitz der Güterverwaltung des Klosters Rheinau. Seit Errichtung der Seelsorgeeinheit vor fünf Jahren wurde das Pfarrhaus umgebaut und beinhaltet nun Mietwohnungen.

Pfarrzentrum 'Die Brücke' in RheinheimDas Pfarrzentrum "Die Brücke" stammt aus dem Jahre 1677 und diente früher als Pfarrscheuer. Heute beinhaltet das Gebäude nach einer umfassenden Sanierung das katholische Pfarramt für die Pfarrgemeinden St. Michael und St. Martin. Außerdem dient es als Begegnunszentrum für kirchliche Gruppierungen.

Informationen zu unseren Kirchen und Kapellen finden Sie im Reiter "Kirchen & Kapellen".